Reykhjólar – DjÚpidalur (43 km)

Etappe 15, Übernachtung 16

Freitag, 16.Juli 2021

Tagebuch, für Freitag, 16 Juli(in Djupidalur zusammengefasst)

Es regnete in der Nacht immer wieder. Und am Tag bis 13 Uhr durchgehend. Ich aktualisierte mein Blog und sah mir zum ersten Mal hier die Heutesendung zur Unwetterkatastrophe in Deutschland an.
Schrecklich!

******************

Die Campinggäste begannen das Gelände nacheinander zu verlassen. Die Amerikaner packten alles, machten aber noch eine ausgedehnte Regenwanderung um Vögel zu beobachten.

Im strömenden Regen kamen sie vor der Abfahrt nacheinander an meinen Zeltschlitz um sich zu bedanken und zu verabschieden. Auch ich dankte ihnen für die schöne Begegnung.  

13 Uhr. Ich freue mich aufs Baden. Bin alleiniger Gast am Zeltplatz.

Nanu, der Regen hörte auf.
Blick nach draußen: Kein Regen in Sicht. Ich fasse es nicht.

Da fällt mir wieder ein, das mir die Verkäuferin im Supermarkt gestern erzählte, im Djúpidalur gäbe es ein neues touristisches Angebot. Ich las nur von einem kuriosen Warmwasserschwimmbad dort.

Nanu, da bin ich ja dann (nach den 4 Anstiegen bis zur 60 und dem 350 Höhenmeterkletterstück schon heute direkt 41 km näher an Flókalundur „verortet“.

Großartig!

Ich packte schnell, knüpfte das trockene Innenzelt aus und war Punkt 14.15 unterwegs.

Amerikanischer Weißkopfseeadler!!!

Kaum, dass ich gestartet bin, sah ich ihn wieder, den Seeadler. Dass es amerikanische Weißkopfseeadler in Island gibt, wußte ich gar nicht…

Der Wind war schwach, alles ging prima.

Der 350 m Anstieg von 6 km Länge auf matschigen Grusweg (der Berg gab mir vollen Windschatten) war nach nur anderthalb Stunden geschafft, ich konnte mich auf der Strecke immer wieder ausruhen, ohne anzuhalten. Herunter fuhr ich kaum einmal schneller, als 15 km/h (glitschig und üble Löcher).

Zahlenschloss für das Schwimmbad in Djúpidalur(Bild gehört weiter nach unten. Dort Erklärung und das aufgeklappte Zahlenschloss mit Schlüssel).
Links im Hintergrund das Kleine Schwimmbad
Eine Baustelle im Fjord: Hier wird wohl eine Straße für eine spätere Tunnelverbindung durch den Berg angelegt?…(Bild gehört weiter nach oben)

Anstieg geschafft!(Bild gehört direkt hinter die „Baustelle im Fjord“).

Die letzten über 2 km war das Gefälle 12% stark.

Angekommen!

1500 Kronen Platzmiete, Baden inklusive,

HERRLICH!

Ich verlor am Bauernhof zunächst meine warmen, wasserdichten Handschuhe und fand auch den richtigen Platz fürs Zelt auf dem neugestalteten Gelände nicht.

Der größere Junge der Familie, vielleicht 10, kam mit dem Quad angeschossen und zeigte mir alles.

Der Kleinere, vielleicht 8, kam in Gummistiefeln angelaufen(etwa 300 m entfernt) und brachte den ersten Handschuh. Als er mir dann auch den zweiten brachte, war er sehr glücklich über die 300 Kronen, die er von mir bekam. Ich war noch glücklicher: Hier zu  radeln, ohne warme Handschuhe? Eine Katastrophe…

Das Außenzelt trocknete schnell, das Innenzelt war schnell eingeknüpft, die Sachen eingeräumt.

Ein kleiner Imbiss und ab für eine gute Stunde ins putzige, etwa 3,80mx9,30m große etwa 140cm tiefe Becken mit 30-35°C warmen Wasser. Die Baderegeln kenne ich ja jetzt.

Das Besondere hier aber: Um in den Badebereich zu kommen, erfuhr ich von der Bäuerin einen vierstelligen Code (Bsp. 1234). Stellte ich die entsprechende Kombination ein und drückte einen kleinen Schieber, so klappte das kleine Kästchen auf und ein Schlüssel am Schnürchen fiel heraus, mit dem man das Türschloss direkt darunter öffnen konnte.


Vielleicht nehme ich morgen früh kurz vor dem Start noch ein Bad. Schließlich trocknen im Vorraum noch meine Kleinwäsche und das Handtuch. Und mein Powerpack lädt sich an einer Steckdose im WC auf. 

Nach 35 Jahren Erfahrung mit winterlichen Eisbaden werde ich hier in Island noch zum richtigen „Warmbader“…

Dass es hier kein bisschen Internet oder Telefon gibt, stört mich wenig.

Ich habe ja mein Tagebuch. Mal sehen, wann ich in den kommenden Tagen alles „notdürftig“ aktualisieren kann… 

Bild und folgende Bilder(weil Ersteinfügung schiefging): Verlassener Platz in Reykhólar; Karte, vielleicht bessere Auflösung(?); Kirchlein im einzigen Ort der Südküste der Westfjorde; Seeadlervideo.