Zum 2-minuten-Schwimmen nach Ristinge(108 km auf Langeland)

1979, vor unserem ersten Dänemarkbesuch wollten wir nach Ristinge DEM BADESTRAND von Langeland. Indes, alle Ferienhäuser waren dort schon besetzt.

Wir landeten in der „Hovborglundplantage“ an der nördlichsten Spitze der etwa 60 km langen aber nur 4-10 km breiten Insel, die fast in Nord-Süd-Richtung verläuft.

Wir blieben Nordlangeland verhaftet. Nach inzwischen über 100 Besuchen – wir waren nur dreimal im Sommer hier- mieteten wir bislang noch niemals ein Ferienhaus in Ristinge.

Einmal, zu Weihnachten – wir verbrachten die Winterferien in Strandnähe in Stoense (4 km südlich von Lohals), badete ich bei frostigen Temperaturen an 14 aufeinanderfolgenden Tagen in der -2°C kalten Ostsee . Am Silvestertag ging alles zwischen den Eisschollen noch gut. Zum Neujahrsbaden musste ich hingegen meinen einsamen Strand verlassen: Dickes Eis versperrte den Zugang zur etwa 150 m vom Strand entfernten „Badestelle“.

In Ristinge Strand war das kein Problem. Gar kein Eis, außer am schneebedeckten Strandstreifen.

Der Strand war voll von deutschen Gästen. Das Meer hingegen leer.

Die Kommentare der Strandspaziergänger kann man sich hinzudenken.
Besonders, als ich mein großes Badetuch ausbreitete und meinem Oberkörper eine etwa viertelstündige VitaminD-Sonnendusche gönnte.

Am 2. Januar drehte der Wind, es wurde milder und ich konnte wieder ganz allein ZUHAUSE in Stoense bei -7° C in die -2° C „warme“ Ostsee steigen. Bis zum Dreikönigstag…

„Verdamp lang her“…

Gestern besuchte ich auf dem Weg nach Ristinge mehrere Bekannte. Neues im „Pandemiejahr“ auszutauschen, dauerte länger als gedacht, zumal ich als Überraschungsgast auftauchte.

Brigitte in ihrer „Pigekammeret“ in Rudkøbing

Das Baden in Ristinge konnte nur kurz sein, weil ich abends zum Essen bei Erling im plötzlich knapp 55 km entfernten Lohals eingeladen war.

Finn in seinem Sportigan in Humble, an der Abzweigung nach Ristinge

Die größte Überraschung für mich aber war, dass das Wasser schon mindestens 18-20°C warm war, während ich mit höchstens 10-15°C gerechnet hatte.

Den heutigen Tag mit fast 108 geradelten Kilometern werde ich als „Sonderreisetag“ im Gedächtnis abspeichern.
Morgen ist aber wirklich Ruhetag mit langem Badeaufenthalt am ganz nahen Strand von Stoense Utflytter…