Montag, 11. Juli: „Husarenritt“ Raufarhöfn – Fosshól(Goðafoss)/182 km

Islandkarte 16-17

Als ich gestern zurückkam, band ich in einem der beiden Toilettenräume die schwergewordenen, durchnässten Handschuhe  an die lauwarmen Heizungsrohre. Ebenso machte ich es mit den nassen  Klickschuhen. Es sah lustig aus…, …jedenfalls wurden die Handschuhe bis zum Morgen viel leichter und schienen trockener zu sein, bei den Schuhen bemerkte ich kaum eine Veränderung…  

Sehr „uselige“ Nacht. Nebel, Wind, „Dauerniesel“.                                                                        Im Innenzelt lässt es sich im Trockenen aber gut aushalten.                                               Warten?                                                                                                                                                            Um auf ganz schlechtem Wege – wie mir Þora gestern andeutete -, vom nördlichsten Ort Islands zum 15 km entfernten aber erreichbaren Hraunhafnartangi, dem nördlichsten Punkt der Insel zu gelangen?                                                                                                                   Um sich „gemeinsam“ mit dem „Islandtief“ hier festzusetzen???                                                                 Lohnt diesmal nicht.                                                                                                                       Ich studiere im Internet die Wetteraussichten (Wie schön , dass ich mir am Fahrrad mein iPhone laden kann!): Martin, der Motorradfahrer hatte gestern recht, erst um Akureyri herum gibt es in den nächsten Tagen etwas  Aussicht auf Sonne. Akureyri, 220 km weit. Die jetzt noch schlafenden Hagener Motorradbiker kamen gestern von Akureyri aus und meinten, 300 km bis hierher gefahren zu sein (falsch!).                                                                                                220 km?                                                                                                                                   300km?                                                                                                                                            Im Regen?                                                                                                                                     Eine Etappe?…                                                                                                                                     Habe ich schon mehrfach geschafft: in Norwegen, im Regen, bei ungünstigem Wind mit tausenden von Höhenmetern…                                                                                                                            Die Entscheidung ist gefallen. Ich  steige bei 6°C in nasse, kalte  Socken und Schuhe.

Start um halb sieben. Innenzelt ausgeknüpft. Vorhaben: Husarenritt „open End“ in den Süden, da RÜCKENWIND!!!

Die Erfahrung des Körpers, dass es auf diese Weise gutgehen kann, hilft enorm und ist von großem Nutzen:

Zunächst 60 km im Regen nonstop ohne Frühstück. Tankstelle, Proviant. Nach 80 km scheitert   beim Rasten in Regenpause ein halbstündiger Zelttrocknungsversuch im Wind, wegen zu hoher Luftfeuchtigkeit.

Halber Liter Milch, Weetebix, satt!                                                                                                 Der Regen hört auf, die Nasse nicht.  Bald regnet es wieder. Aber der Wind weht die ganze Zeit über günstig und hilft die Steigungen zu erklettern, besonders bei dem Immer wieder sehr welligen Streckenprofil…

IMG_2477Um 16.00 Uhr,  nach 133 km in Húsavik angekommen. Großstadtcharakter nach der Leere der vielen Kilometer…IMG_2478Restaurant, zwei Stunden Aufwärmen/Trocknen. Riesen-Familienpizza mit Meeresfrüchten bestellt. „Man“ ist und isst verwundert um mich herum…  Ich werde satt und wundere mich auch, dass ich nach nur  5/8 der Pizza nicht mehr weiteressen möchte.                                            Was ist los?                                                                                                                                      Klar!, ich habe heute ja erst etwa 130 km in den Beinen, ansonsten lagen bei ähnlichen Bestellungen immer mindestens 200 Streckenkilometer hinter mir.

WEITER! Die Restliche Pizza ist schnell im bereitgestellten Karton verpackt und geht mit auf Reisen.                                                                                                                                                                    Draußen werde ich von einem Flock gestresster Bustouristen überfallen, etwa 10 Männer und wenige Frauen, die sich bereits um mein Rad versammelt haben, innerhalb einer Woche ganz Island umrunden müssen und 1000 Fragen zum Rad haben (Nein , ich habe keinen Elektroantrieb(!), die Durchschnittsgeschwindigkeit ist unterschiedlich, auch die Tagesetappenlänge…) und auch eigene Radlergeschichten preisgeben wollen – ja , ich fahre Zuhause auch regelmäßig Rad…                                                                                                                    Es gelingt mir, mich zu lösen, denn der Wind frischt sehr stark auf und ist immer noch sehr günstig für mich…

IMG_2479Letzter Blick auf Húsavik und IMG_2481

ab, auch mit Windkraft die nächste der vielen Steigungen hinauf…IMG_2482Am Monument zu Ehren eines berühmten mir unbekannten isländischen Komponisten, nach nur knapp 10 km wieder Pause, ein besonderes Konzert: Der Wind wird immer stärker, bläst eine mir unbekannte aber effektive Arbeitssinfonie: „Zelttrocknen!“…, 10 Minuten reichen vollständig aus. Das Innenzelt ist wieder eingeknüpft.

Der Himmel klart auf, die Sonne kommt immer wieder durch, der Wind schiebt mich günstig. „Husarenritt“ durchs jetzt verdächtig flache Land.

Reitunterricht wird hier  auch mehrfach angeboten. Soll ich stehenbleiben und das Angebot annehmen? Heute nicht, ein riesiger Hirtenhund vom etwa 500 m entfernten Bauernhof versucht mich bellend zu verfolgen und vertreibt den aufkommenden Gedanken daran. Tschüss, ihr lieben Isländer – Der Hund hat keine Chance…

Bei Tjörn ist die nach Westen abbiegende 85 (die eigentliche Straße nach Akureyri), welche ich heute nach 20 Tageskilometern ohne abzuzweigen durchgehend nutzte gesperrt. Ich fahre geradeaus weiter auf der 845. Der Wind hilft weiterhin. Bei Einarsstaðir treffe ich wieder auf die Ringstraße 1 nur etwa 35 Kilometer von Mývatn entfernt. mein Ziel geht aber Richtung Akureyri. Hierzu muss ich jedoch zwangsläufig nach 170 Tageskilometern noch mehrere hundert Höhenmeter nonstop über die Fljótsheiði, um dann mit über 50 km/h in Schussfahrt kilometerweit bergab  zu düsen. Herrlich!

Nach 182 Tageskilometern bin ich um 22.00 Uhr  in Fosshól angekommen. Auf einem seehr bescheiden ausgestatteten „Zeltplatz“ mit lediglich einem kleinen Container, in welchem nur 2 Toiletten, eine Doppeldusche sowie zwei öffentliche Waschbecken für die Campinggäste Platz haben. Alles ist aber sehr sauber. Unweit, in Hörweite liegt der Goðafoss, ein weiterer spektakulärer Wasserfall Islands. Die Rezeption des Zeltplatzes befindet sich im sehr gut ausgestatteten Hotel-Restaurant am Hügel davor. Man ist dort nicht des Isländischen mächtig und auch die Küche ist schon außer Betrieb: Das für mich zuständige „Pärchen“ sind junge Litauer im Sommereinatz auf Island, die in diesen modernen Zeiten kein Russisch mehr, dafür aber Englisch sprechen. Ich muss mich anpassen…

Der „Campingplatz“, auf dem sich einige kraftstrotzende „Allradfahrzeugmonster“ mit aufgesetzten Wohnkabinen einfinden, hat heute aber noch ausnahmsweise  einen „Eintages-Gratis-Superservice“  zu bieten: Einen fahrradbetriebenen Superpizzalieferdienst aus Húsavik, mit 3/8 kalter Meeresfrüchte-Familienpizza. Der „Lieferant“ spricht mehrere Sprachen – auch Deutsch – und so nimmt die Pizza dankbar an, ein junges Medizinerpaar: Ein hungriger Neurologe aus Essen und seine Freundin, Pathologin aus Düren. Beide für eine Woche mit Riesengeländewagen auf Tour. Gemietet, Wohnkabine auf dem Dach. Beide frieren, haben nur Baumwollsachen. Die Pizza wird kalt gegessen…

„Meine“ heiße Dusche spätabends: gratis, endlos, herrlich. Das Wasser daraus in der Thermoskanne abgefüllt, erübrigt weiteren Kochbetrieb. Die Temperatur reicht zum Aufbrühen von Tee und Kakao.  Kleines Abendessen, ausschlafen…

IMG_2484 IMG_2485 IMG_2486 IMG_2487 IMG_2488 IMG_2489 IMG_2490