Donnerstag, 7. Juli: Fáskruðsfjörður – Egilsstaðir – Hjarðarhagaheiði(Hjarðarhagi)/gut 100 km

 

 


Islandkarte 12-13

Zelt morgens „taunass“. Knüpfe das Innenzelt aus.                                                                       Start um halb sieben. Wieder gesund!

IMG_2023

Slökkvistöð – Feuerwache. Komme heute wieder an ihr vorbei. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite steht noch der Rettungswagen bereit (s. Beitrag gestern).

IMG_2026
Nach etwa 2km Rückfahrt, etwa bis zur Pferdekoppel, geht es Richtung Tunnel, der mir den Weg nach Egilsstaðir um etwa 40 km abkürzt.
IMG_2027 IMG_2028

Die meisten Schafe reagieren „auf Island“ – wenn sie mich als Radler erblicken – „einheitlich sehr scheu“. Vorbeifahrende PKW oder Lastwagen hingegen, scheinen sie gar nicht zu bemerken und äsen weiter. Nähere  ich mich jedoch, so warten sie einzeln oder im Rudel neugierig am Straßenrand oder in einiger Entfernung davon, um dann mitunter kopflos im wilden Galopp wegzusprengen. Das abgebildete Trio war geübt  im kopflosen Hechtsprung mit Maximalgeschwindigkeit zwischen den Drähten des Weidezaunes, genau in der Mitte zwischen zwei Pfosten.

IMG_2032
Nach gut einstündigem Anstieg Tunnel erreicht.
Da ich als Radler im Laufe der Jahre bereits einige hundert  Kilometer an Tunnelpassagen bewältigte, bin ich darin geübt. Dennoch, im Tunnel selbst sollte jedermann immer besonders aufmerksam sein, da überall böse Überraschungen wie Schlaglöcher oder Steine auftauchen und die Reise abrupt unterbrechen können. Autofahrern hingegen muss es möglich sein, den Radler früh zu bemerken, was gerade wenn man bei gleißendem Sonnenlicht selbst bei Innenbeleuchtung in die Röhre hineinfährt, nicht einfach ist (Kleidung in Signalfarben, Reflektoren oder Blinklicht im eigenen Interesse unabdingbar).
 
IMG_2035

Dieser Tunnel ist neu, breit, beleuchtet, flach vom Streckenprofil her und hinsichtlich der Sicherheitskriterien besonders gut ausgestattet Im Tunnel: Nach 3 km ein Fahrzeug, nach 6 km 5 Fahrzeuge.                                                                                                                       Besonders angenehm: Am Ausgang des Tunnels gibt es einen kleinen Rastplatz mit Windschutz Tisch und Sitzplatz.

IMG_2050  Anfang des nächsten langen Aufstiegs undIMG_2053„Rückblick“ nach Reyðarsfjörður.
IMG_2057 IMG_2058 IMG_2060immer weiter, immer höher, immer Gegenwind…, die Wasserscheide will einfach nicht kommen…, weiterkurbeln.IMG_2062
Endlich bergrunter? Nein. Dennoch, Platz für kleine Rast.
IMG_2063 IMG_2071Jetzt aber.., na also!, dennoch, keine Schussfahrt möglich, zuviel Gegenwind.IMG_2089Gegenwind? Zeit zur luxuriöser  Rast und zum Zelttrocknen am einzigen Parkplatztisch zwischen Reyðarsfjörður und Egilsstaðir: 10 Minuten, fertig. Nach weiteren 5 Minuten ist das Innenzelt eingehängt, das Zelt am Rad verpackt. Wichtigste Regel: alle ausgepackten, „windfliegenden“ Teile mit Steinen beschweren oder festhalten…

IMG_2090 IMG_2091 IMG_2093Überleben an der Grenze: Birken in Südlage  in der Heiði (Hochebene/Hochheide):IMG_2095

IMG_2097„Häuser der Großstadt“ am Rande Egilsstaðirs.
IMG_2099

IMG_2101

und fast in Egilsstaðir…,

Aus dem Reisetagebuch:Nach über 7 Stunden Anstrengung Egilsstaðir erreicht. In einem Schnellrestaurant lange auf meine Champignonsuppe und traditionellen Grill-Lax mit gekochter Gerste warten müssen. Winfried aus Hamburg getroffen. Er ist 65, Triathlet, heute mit Schiff  in Seyðisfjörður  angekommen.  Für 5 Wochen in Island: letzte 4 Urlaubswochen, dann Rente.  Winfried war deutscher Generalvertreter für Neuseeländisches Lammfleisch, hatte früher auch was mit dem Verkauf von Skateboards zu tun und kennt die damalige Szene* .                                                    Will Island in umgekehrter Richtung umrunden (Ich werde ihm während der Reise nicht mehr begegnen)…

*Titus Dittmann/Münster (Outdoor-Skatepark; Münster Monster Mastership; WM in der Westfallenhalle Dortmund) schloss 1977 sein Lehramtsstudium ab, ich mein Ingenieurstudium. Damals lernte ich in Wetter/Ruhr den inzwischen verstorbenen Fotografen Nikolas Erler kennen, der dort einen Skateboard- und Surfbrettladen eröffnete (Nik´s Surfshop) und beim SSV Hagen einen Skateboardverein. Zwischen 1978-1981 war ich aktiver Skateboarder(Slalomspezialist, Trainer/Juror) beim SSV Hagen und VfL Bochum  (6. b. Europa-Cup in München 1978 (Veranstalter Lullu Magnus (DDS), 3. b. DM in Mannheim 1980 (Veranstalter DRB), 1981 auch Trainer beim SC Recklinghausen). Titus pendelte damals mit seinem „Skateshop im VW-Bulli“ zwischen den Skateboard-Veranstaltungen. Durch den Skateboardimpuls wurde ich später zum Waldorflehrer (seit 1986 an der Rudolf Steiner Schule Bochum), Titus wurde zum Skateboard-Großunternehmer. Klaus Grabke, Titus´Partner, war damals ein sehr junger und später ein sehr erfolgreicher Skateboarder… 

Für Statistiker: Egilsstaðir 2332 Einwohner, die größte Stadt im Osten Islands (Seit 1987 Stadtrechte). IMG_2108Am „Ausgang“ von Egilsstaðir. Ganz irritiert bin ich von den Radwegen, die es hier „im Stadtgebiet“ tatsächlich gibt. Ich ziehe dennoch die Hauptverkehrsstraße vor… 

Nach dem Essen, habe ich trotz der 7 „Arbeitsstunden“ wieder sehr gute Kraft in den Beinen, um noch 60 km weiterzufahren. Nach langer Abfahrt und Richtungswechsel „in den Wind“ schließlich die letzten 20 Kilometer in etwa 50 Minuten „abgespult“ und genossen, bis plötzlich an einem „schönen“ Wasserfall vorbei, den ich wegen des „schönen“ Rückenwindes nicht mit einem Stop würdigte, mein Traumplatz (mit eingepflanzter Lärche und isländischem Fahnenmast vor dem Zelteingang) auftauchte..

IMG_2112„Schatten-Selfie“. Der ferne, horizontale Weg ist wegen einer zu erahnenden Schlucht zwischen mir und ihm nicht erreichbar.
IMG_2113 Ich sause bei Rückenwind weiter…
IMG_2116 IMG_2119 IMG_2124 Zeltstelle am Hang „an“ gepflanzter Lärche und Fahnenmast. Flache Platz war groß genug für das Zelt. Um das Bäumchen auf keinen Fall zu beschädigen, sicherte ich es am Zelteingang mit meiner „Fahnenstange“.
IMG_2126

Der Himmel zog sich wieder zu. Es gibt wohl Regen.