Mittet – Eikesdalen

1990 auf Skandinavienkarte des ADAC den Eikesdalsvatnet als schönsten See Norwegens entdeckt. 24 m ü.NN, 20 km lang, 2 km breit.
Die Bergzinnen an den Ufern sind fast doppelt so hoch wie an der Fjordküste (bis 1.900 m).
Der Ort, Eikesdalen nur 4 Monate im Jahr per Straße von Sundalsøra aus zugänglich, ansonsten per Fähre Mardøla erreichbar (Kapazität etwa 1 Bus, 4 Pkw).
Eikesdalen/Reitan 80 Einwohner. Ein Ganzjahresweg mit über 4 km langem Tunnel wird gebaut, soll 1991 fertiggestellt sein.
Mardalsfossen, der höchste Wasserfall Nordeuropas soll im Juli – August eingeschaltet“(?) sein, 300 m freie Fallhöhe.

Aufbruchstimmung 1990, die Einwohner bekommen vom Elektrizitätswerk Gratisstrom auf Lebenszeit, die Tunnelstraße öffnet endlich mehr als nur EIN Fenster zur Welt…

1. Juli 2013:
-Bin in Mittet Campern aus Strahlsund begegnet, die sich in Trondheim für drei Tage eine feste Bleibe suchten, um ganz im Stillen, die Goldene Hochzeit zu feiern.

-Mari von der Rezeption meint, die Tunnel zum Eikesdalen seien für Radler erlaubt, weil ein berühmter Radfahrer hier sein Bergtraining macht und dann immer die Tunnel durchradelt…

Auf geht’s!
Nach welligen Passagen am Fjordufer, einem Höhenanstieg auf 500 ü. NN und folgender rascher Abfahrt, bald den Eikelsdalsvatnet erreicht.
Nach 22 km und 2 Tunnelpassagen (4,3 km/ 720 m) in Eikesdalen angekommen. Zwei größere Campingplätze noch vor dem Ort.
„Meiner“, direkt am Ortsanfang existiert noch, ich finde leicht einen geeigneten Zeltplatz.

Laut Auskunft von Trond aus Ålesund sank die Einwohnerzahl inzwischen auf 50.
Das Restaurant „Vertshuset“ mit Lebensmittelladen schloss bereits vor 3 Jahren.
Die Schule schloss mit diesen Sommerferien endgültig…
Schade!
Eikesdalen ist immer noch ein traumhaft schöner Platz geblieben.

Ich habe kaum noch Lebensmittel mit.
Trond, bietet mir eine frisch gefangene 1 kg Forelle aus dem See an, die er mir im filetierten Zustand überreicht. Seine Frau, Kristin versorgt mich mit Kartoffeln, meine Wäsche wird von Erika, die die Waschmaschine gut kennt, versorgt.
Ein traumhafter Empfang! Bin ich im Paradies?
Ein Wohnmobil aus Bochum!?…, “ nein, nein, wir sind aus Moers, der ist nur gemietet“ meint die fließend Norwegisch beherrschende junge Frau, deren Mutter Norwegerin ist. Ein älterer Herr aus Essen, passionierter Fliegenfischer, hat auch den Weg in dieses kleine Paradies gefunden…, vor 10 Jahren schon, wie jeden Sommer…, für 2 Monate.

Trond und Erika aus Ålesund verbringen ihre Sommer seit 18 Jahren hier. Sie fahren gleich für 2 Tage nach Schweden und versorgen mich noch mit Margarine, Brot und Nektarinen.
Durch ihre Hilfe konnte ich länger hier bleiben…
Erika und Harry aus München verbringen hier seit 30 Jahren jeden Sommer.
Traumhaft…
Wir, meine Frau und ich, waren schon dreimal da, für ein paar Tage.

Der Mardalsfossen „überlebte“ durch den Einsatz von Umweltaktivisten 1970. Sie erreichten, dass die Stromkonzerne den Wasserspiegel des Sees, aus dem er gespeist wird, vom 20. Juni – 20. August hoch genug sein muss, um den Fall in Gang zu halten. Früher, ungezähmt, hatte der vierthöchste Wasserfall der Welt (297 m freie Fallhöhe, zweite Stufe 250 m) mit insgesamt 650 m Höhe eine 10-20 fach größere Wasserführung. Dennoch ist er immer noch majestätisch, vor allem wenn man sich bis auf etwa 200 m seinem Sprühnebel nähert und dann pitschnass wird. Garantiert.

20130704-003617.jpg

20130702-212223.jpg

20130704-003731.jpg

20130704-004756.jpg

20130702-212649.jpg

20130704-005021.jpg

20130704-005156.jpg

20130704-005430.jpg