Husarenritt zum Prekerstolen

Nach dem Werkstattbesuch etwas Proviant verpackt und die 25 km (plus 45 Minuten Fährpassage nach Tau) im schnellstem Tempo geradelt.
Der 400 Höhenmeteraufstieg zum Parkplatz – Achtung, lieber Radfahrer, falls du mal hier sein solltest, bleibe an der Bushaltestelle, etwa 100 Höhenmeter über dem jetzt gebauten Parkplatz stehen! Dort war früher der Beginn der Tour zum Gipfel. Du sparst dir den mühsamen Höhenanstieg vom Parkplatz aus und bist schneller oben. Ich bin leider bis nach unten gefahren…
Dennoch, nach schwerem Radanstieg den in 2-2.5 Stunden Wanderung erreichbaren Gipfel schon nach nur 50 Minuten erreicht. Valeri (45), ein russischer Arzt aus Wladiwostok, der jetzt in der Ölbranche arbeitet und noch aktiv Eishockey spielt, überholte mich während meines Laufes und war nach nur 40 Minuten oben. Soviel brauchte ich auch…, für den Abstieg. Dadurch kann ich heute Nacht noch evtl. die letzte Fähre nach Skudeneshavn in Richtung Bergen erwischen.
Die Abfahrt ohne Gepäck mit 65 km/h war richtig „cool“.
DER PREDIGERSTUHL:

20130628-005422.jpg

20130628-005438.jpg

20130628-005452.jpg

20130628-005510.jpg

20130628-005522.jpg

20130628-005539.jpg

20130628-005550.jpg

20130628-005601.jpg

20130628-005620.jpg

20130628-005636.jpg

20130628-005700.jpg

20130628-005722.jpg

20130628-005737.jpg

20130628-005757.jpg
Nachtrag zum Prekestolen:
Das erste Mal, in den Achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, den Weg zum Prekestolen nicht gefunden.

Das zweite Mal im Jahr danach war der Nebel so stark, dass es nicht lohnte aufzusteigen.

Das dritte Mal, 1987 übernachteten wir im prasselnden Regen am Camping Jørpeland, 10 km entfernt. Um 5 Uhr morgens hörte der Regen mit einem Schlag auf. Wir packten schnellstens zusammen, fuhren zum damaligen Parkplatz und begannen den morgendlichen Aufstieg.

Die Sonne schien, der Weg trocknete, wir erreichten den Prekestolen bei herrlichem Wetter zwei Stunden vor den ersten anderen Touristen. Bilder davon hängen noch jetzt bei uns in der Wohnung.

Als wir beim 4. Versuch zum zweiten und letzten Mal am 8.Juli 1990 den Predigerstuhl bestiegen, wurde Deutschland „uns zu Ehren“ gleich Fußballweltmeister und wir kamen zurück nach Jørpeland, als Andreas Brehme in der 85. Minute den fälligen Elfmeter verwandelte..
Auf dem Rückweg trafen wir ein etwas älteres Paar, (etwa in meinem jetzigen Alter…)
Die oFrau sagte, nachdem wir ins Gespräch über Waldorfpädagogik kamen, Ihr junger Neffe, Falk Hoffmann sei jetzt Kunstdozent am Institut für Waldorfpädagogik in Witten-Annen.
Die Welt ist klein
man trifft bei Trondheim Motorradfahrer aus Bochum, die denselben Zahnarzt in Wattenscheid haben (Grüße an Norbert Zipser, bin heute gerade an Andalsnes vorbeigefahren), Kölner, Freunde, die man nicht schafft, zu Hause zu besuchen. Hallo: IST JA WIE IM URLAUB.
Solches kennt wahrscheinlich jedermann…
Falk Hoffmann ist seit gut 20 Jahren Kunst-, Klassenlehrer und Stückeschreiber in Bochum.
Seine Tante ist übrigens beim Rückweg vom Gipfel schwer gestürzt und hat sich dabei ziemlich tief an den Beinen verwundet.
Auch wenn der Aufstieg heutzutage wegen der „Wegregulierungen“ fast dem Treppensteigen am Kölner Dom ähnelt, so ist es doch immer wieder gefährlich, wenn man unaufmerksam den nächsten Schritt angeht oder eine glitschige Stelle übersieht.